Shida Bazyar – Nachts ist es leise in Teheran

Critiques de livresCommentaires fermés sur Shida Bazyar – Nachts ist es leise in Teheran

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

(cb) Die Autorin Shida Bazyar nimmt uns mit auf eine 40jährige Zeitreise : die revolutionäre Umbruchzeit im Iran, wo die Hoffnung auf Freiheit und Selbstbestimmung nach dem Sturz des Shahs in der Angst vor Verfolgung und Folter erstickt und zur Flucht zwingt. Die Schwierigkeit sich in eine fremde, deutsche Kultur einzufügen, sich neue Perspektiven aufzubauen. Das Leben zwischen zwei Kulturen für die Kinder, die noch im Iran geboren sind.

Ein typisches Familienschicksal, das sicher autobiografische Züge der im Hunsrück groß gewordenen Autorin aufweist, und eines unter vielen, wie mir ein in Luxemburg lebender Mann mit iranischen Wurzeln bestätigt.

Die Stärke des Buches ist der Perspektivenwechsel den Shida Bazyar anwendet, um aus kollektiven Erfahrungen individuelle zu machen – die von Behsad, von Nahid, von Laleh, Mo und Tara.

(Kiepenheuer&Witsch 2016, 285 Seiten)

Partager cet article

© 2016 CID Fraen an Gender a.s.b.l. All rights reserved. Webdesign: bakform/youtag