#lookabook 4 Film Tausendschönchen von Vera Chytilová

Exposition #lookabookNewsCommentaires fermés sur #lookabook 4 Film Tausendschönchen von Vera Chytilová

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

#stayhomestayfeminist

ein weiterer Beitrag, diesmal von Joëlle Schwinnen (Alle Beiträge und Vorstellung von #lookabook)

Film: Tausendschönchen der tschechischen Regisseurin Vera Chytilová

(fr: Les petites marguerites; en: Daisies)

Ich habe den Film Anfang der 2000er auf einem Gender-Seminar der Uni Luxemburg kennengelernt und war sofort von dem anarchistisch-dadaistischen und nihilistischen Grundton begeistert. Der Film von 1966 gilt als Hauptwerk der Tschechischen Neuen Welle und wurde nach dem Scheitern des Prager Frühlings verboten. Die Regisseurin erhielt von 1969 und 1975 Arbeitsverbot in der Tschecheslowakei.

Inhalt: Zwei gelangweilte Frauen erkennen die Verdorbenheit der Welt und beschließen, es dieser gleich zu tun. Über den ganzen Film hinweg hin frönen Marie I und Marie II dem Hedonismus, der äußerst unterhaltsam und mindestens genauso schockierend sein kann. Sie führen ältere Männer an der Nase rum, verweigern jegliche Form der Arbeit, hängen den ganzen Tag nur rum und stopfen übermäßig viel Essen in sich hinein.

Tausendschönchen ist ein sowohl filmisch interessantes wie auch provokantes Werk, das dieSelbstbestimmung und die Auflehnung von Frauen in den Mittelpunkt stellt, ein Pamphlet gegen die Norm ist, schon 1966 den übermäßigen Konsum anprangert und unter anderem die (virile) Männerwelt ad Absurdum stellt.

(Erhältlich in den Mediatheken der BNL und des CNA. Im CID gibt es viele Bücher zu Frauen und Film)

Hier Ausschnitte mit Interview der Regisseurin

Alle Beiträge von #lookabook

Partager cet article

© 2016 CID Fraen an Gender a.s.b.l. All rights reserved. Webdesign: bakform/youtag