In Szene gesetzt: Mutterschaft und Familie in bildender Kunst, Theater und Performance

mercredi, 13. juillet 2016 19:00 PM

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

CID | Fraen an Gender und die Stadt Luxemburg laden zusammen mit dem Casino Forum d’art contemporain zum Vortrag der Theaterwissenschaftlerin Miriam Dreysse über Mutterschaft und Familie in der Kunst ein.

Obwohl sich die Lebensverhältnisse in den letzten Jahrzehnten stark verändert haben, prägt das Modell der bürgerlichen Kleinfamilie noch immer unsere Alltagskultur sowie die künstlerische Darstellung von Müttern und Familien.

Die zeitgenössische Kunst – Fotografie, Videokunst, Performance und Theater – hinterfragen diese Traditionen, spielen mit ihnen und entwerfen neue Bilder von Mutterschaft und Familie.

In ihrem Vortrag mit Bild- und Videobeispielen zeigt die Theaterwissenschaftlerin Miriam Dreysse konkrete Beispiele und ordnet sie kunsthistorisch ein: sanfte, symbiotische, lustvolle oder gewalttätige Mütter, Rabenmütter, Väter in Beschützerpose, Väter im Hintergrund (oder gar nicht)…

Miriam Dreysse (Dr. phil. habil.) ist Theaterwissenschaftlerin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind zeitgenössisches Theater, Performance und Gender. Zur Zeit ist sie Privatdozentin an der Universität Hildesheim sowie Gastprofessorin an der Universität der Künste Berlin. Sie ist Autorin des Buches Mutterschaft und Familie. Inszenierungen in Theater und Performance, Bielefeld: transcript 2016.

Mittwoch, 13. Juli 2016 um 19 Uhr, Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain
41, rue Notre-Dame, L-2240 Luxembourg

Organisation: CID | Fraen an Gender und Stadt Luxemburg in Zusammenarbeit mit Casino Forum d’art contemporain

© 2016 CID Fraen an Gender a.s.b.l. All rights reserved. Webdesign: bakform/youtag