25 Joer CID: Wat déi aner soen

AllgemeinKommentare deaktiviert für 25 Joer CID: Wat déi aner soen

Als Direktiounsbeoptragte vum CET (Centre pour l’égalité de traitement) konnt ech scho méi dacks op d’Fachwësse vum CID zeréckgräifen.

Well de CET méi breetgefächert denkt an handelt, ass et fir mech ëmmer erëm interessant mat Leit zesummen ze schaffen, déi sech op een Thema spezialiséiert hunn. Esou kann een deen anere beräicheren.

Fir mech perséinlech ass de CID op alle Fall e wichtegen Uspriechpartner a sengem Beräich, deen ech och an Zukunft net wéilt mëssen.

Ech profitéiere vun der Geleegenheet dem CID Merci ze soe fir d‘Uarbecht déi an deene vergaangene 25 Joer geleescht gouf a wënschen him alles Guddes fir d‘Zukunft! Loosst d’Äerm ni hänken a kämpft weider fir méi Gerechtegkeet an eiser Gesellschaft!

Nathalie Morgenthaler, Direktiounsbeoptragt CET

————

Cid-femmes | seit 2014: Cid | Fraen an Gender

„Als Kooperationspartnerin möchten wir dem Cid | Fraen an Gender zum 25. Jubiläum ganz herzlich gratulieren. Heute ist es notwendiger denn je, dass es solche Komponistinnen-Archive wie den Cid | Fraen an Gender gibt. Warum? Die Programme der etablierten Musikinstitutionen, der Festivals für Neue Musik, aber auch die Klassenabende der Musikhochschulen spielen nach wie vor viel zu wenige Kompositionen von Komponstinnen. Komponierende Frauen* und Komponistinnen ins Zentrum zu rücken, heißt sie sichtbar zu machen und in die musikkulturelle Erinnerungskultur einzuschreiben. Danke, dass es euch gibt und es war super, dass ich in eurer Publikation über Komponistinnen in Luxemburg einen sozialhistorischen Text – eine Rarität! – über die Lebens- und Arbeitsumstände von österreischische Komponistinnen der Zwischenkriegszeit (1918-1938) fand. Auf weiteren anregenden Austausch!

Andrea Ellmeier, Leiterin der Stabstelle für Gleichstellung, Gender Studies und Diversität, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

———–

CID hat mich sehr beeindruckt, denn die Präsenz von Frauen in der zeitgenössischen Musikzene, in der ich arbeite, ist noch immer weit unter den Möglichkeiten.

Ich erlebe dies im Alltag sehr oft, wenn ich auf Festivals für Improvisierte Musik spiele, oder das Programm für die Peter Kowald Gesellschaft gestalte.

Daher hat es mir EXTREM gut getan, den Fokus in CID mal nur auf Frauen gerichtet zu sehen. Ich finde diese Arbeit enorm wichtig, da mein Leben als Künslterin mir zeigt, dass wir noch lange nicht da angekommen sind, wo wir wirlich von einer gleichen Verteilung von Männern und Frauen in der Neuen Kunstszene sprechen könnten.

Da die Frauenbewegung im Vergleich zum Demokratieverständnis Europas noch sehr jung ist, sollten wir auf keinen Fall auf halbem Weg aufhören.

Ich danke CID, dass es Euch gibt, und wünsche Euch eine kraftvolle Zukunft.

Gunda Gottschalk, Musikerin

————-

Ich gebe zu, ich habe damals nicht daran geglaubt, dass aus dem Projekt eines Frauendokumentationszentrums in Luxemburg etwas werden könnte. Doch ich hatte die unermüdliche Lobbyarbeit einiger begeisterter Frauen unterschätzt. Und wie dankbar bin ich dem CID heute dafür, dass hier die Erinnerungen an die militante Zeit der Frauenbewegung in Luxemburg aufbewahrt und archiviert sind! Und wie oft habe ich anregende Abende im CID-Lokal verbracht! Seit einigen Jahren begeistere ich mich vor allem für den Feministischen Theoriekreis. Wir sind eine kleine Gruppe von Frauen, treffen uns etwa sechsmal im Jahr und diskutieren gemeinsam feministische Klassiker und Neuerscheinungen, aber auch Gesetzestexte oder Stellungnahmen zu Frauenthemen. Es macht Spaß, und wir würden uns über Zuwachs freuen!

Danny Gaasch, ehem MLF / CID-Aktivistin

 

De CID – 25 Joer

Firwat brauche mir de CID-femmes? war d’Fro vun engem Finanzminister. Jo, d’Personal, d’Raimlechkeeten, d’Aktivitéiten an d’Bibliothéik kaschten. Dat däerft eigentlech kee Problem si fir eng Regierung, eng Gesellschaft, déi sech d’Gläichstellung vu Fraen a Männer op de Fändel schreift ? D’Gläichstellung vun de Mënschen ass nach net iwwerall erreecht. Just do ass de CID | Fraen an Gender aktiv. Wéi erzéien ech mäi Kand ? Wat ass d‘Gender ? Meng Roll als Fra? D’Bibliothéik ass d’Quell fir sech mat de Geschlechterrollen auserneen ze setzen. D’Aktivitéite festegen nei, aner Liewensformen.

De CID huet mech a menger ganzer Berufskarriär begleet.

Maddy Mulheims-Hinkel, fréier première conseillère de gouvernement am Ministère de l’Egalité des chances

———————

Das CID besetzt allein wegen seines Dokumentationszentrums und der Bibliothek einen wichtigen Platz in der hiesigen Gesellschaft. Solange es auf sozialem, kulturellem und rechtlichem Niveau keine Gleichberechtigung der Geschlechter gibt, sind die Zeiten für Frauen alles andere als leicht zu nehmen, und es bedarf einer ständigen Aufklärung und auch Sensibilisierung und leider weiterhin eines Kampfs gegen Sexismus und Diskriminierung.

Dem Begriff des Feminismus haftet leider wiederkehrend eine negative Bewertung an, dabei handelt es sich um eine in allen Hinsichten logische und ehrwürdige Forderung und Aufforderung, im Streben nach Gleichberechtigung die gesellschaftliche Rolle der Frau zu verändern.

Da offensichtlich – sogar bei etlichen Frauen selbst – noch zu viele Missverständnisse um den Anspruch, in einer lange vom Patriarchat beherrschten Gesellschaft ein Gleichgewicht zu erhalten kursieren, sind alle wegweisenden Einrichtungen und Zentralen von größter Bedeutung.

Alles Gute zum Jubiläum, CID und Gratulationen an das Wirken der Mitschaffenden!

Eure Sascha Ley

Sascha Ley, Schauspielerin, Sängerin und Komponistin

—————-

En tant que journaliste, j’ai été particulièrement sensible à la participation du CID | Fraen an Gender à l’étude GMMP (Global Media Monitoring Program), menée au niveau international en 2010 et 2015. Il me paraît important de se poser la question de la place des femmes dans les médias : à la fois en tant que journalistes mais aussi en tant que sujet de l’information.
Même si la méthodologie n’est pas parfaite, nous disposons maintenant d’un outil qui nous permet de voir comment la situation évolue dans le temps, mais aussi quelle est la situation du Luxembourg par rapport aux autres pays. Les médias se faisant souvent le reflet de la société, il s’agit d’un bon baromètre de l’évolution de l’égalité des chances. Cela incite aussi à une réflexion sur une meilleure prise de parole par les femmes (à travers par exemple des outils comme la banque de données Expertisa).

Marie-Laure Rolland, journaliste

————

Léiwe CID-Fraen an Gender,

Ech wënschen dir e schéine Gebuertsdag an nach weider vill flott Joren zu Lëtzebuerg.

Ech profitéieren fir der merci ze soen, Dir an deenen Fraen déi do onermiddlech gewierkt hunn am Forder- an am Hannergrond fir dech ze aktivéieren, dech interessant ze maachen an dech um Liewen ze halen.

Ech weess, well ech aus der Branche kommen, datt dat net einfach ass, datt ee vill Réckgrat muss hunn an ëmmer erëm argumentéieren an géint allerhand Ignoranz an Süffisanz ukämpfe muss.

Mee de CID huet et fäerdeg bruecht an dat mécht eis Fraen houfreg ! Mir hunn a behalen eng Plaz matzen an der Haaptstad déi sech fir eis Interessen asetzt, eis verteidegt géint Ongerechtegkeeten, eis hëlleft eis ze stäerken a fir eis politesch an gesellschaftlech Stellung hëlt.

Mee de CID huet eng aner wichteg Roll iwwerholl déi dora besteet de Matrimoine ze versuergen an an évidence ze setzen. Musek, Literatur, Konscht – kuerz : d’Kreativitéit vun de Fraen huet hei Ënnerstëtzung fonnt an och eng Plaz wou se archivéiert an vermëttelt gëtt. Ech perséinlech wënsche mer dat dëse Volet weiderentwéckelt gëtt.

Enn decke Bravo fir de CID an ad multos annos!!!

Danielle Igniti, Directrice Centre culturel régional Dudelange Op der Schmelz

© 2016 CID Fraen an Gender a.s.b.l. All rights reserved. Webdesign: bakform/youtag